Bernard Schultze | Migof und Blütengigant – Eine Retrospektive seines Spätwerks.

Bernard Schultze | Migof und Blütengigant – Eine Retrospektive seines Spätwerks.

Der deutsche Maler Bernard Schultze (1915-2005) ist einer der Wegbereiter der abstrakten Malerei in Deutschland nach 1945. Durch Jackson Pollock (1912-1956) angeregt, gelangte Schultze zu einer nervösen subkutane Schichten erschließenden Fleckenmalerei. Unter dem heute bekannten Gruppennamen „Quadriga“ stellte er 1952 mit den Künstlern K.O. Götz, Otto Greis und Heinz Kreutz in der Fankfurter Zimmergalerie Frank im Mauerweg informelle Malerei mit dem Ziel vor, sich mit dem neuen Bildbegriff der internationalen Avantgarde von Taschismus und Action-Painting anzuschließen.
Bernard Schultze, Blütengigant
Bernard Schultze, Blütengigant

Er wolle sich „treibenlassen, wohin immer das Bild will, so viel wie möglich dem Zufall überlassen, so wenig wie möglich der Kontrolle“. Im Frühwerk dominieren schwarze und farbige Konturen das Bildgeschehen, die sich in vielen Schichten überlagern und damit Tiefe bilden. Diese Malerei entwickelte sich im Laufe der Jahre ins Dreidimensionale, der Künstler schuf „Migofs“, die er aus Draht und Stoff konstruierte. Die Arbeit „Flatrh“ von 1960, die wir im Katalog und in der Ausstellung zeigen, gehört sicherlich zu den Inkunabeln der „Migofs“ – der Bildträger ist noch die klassische Leinwand.

Bernard Schultzes Spätwerk, das im Mittelpunkt unserer Ausstellung steht, ist bestimmt durch starke Farbigkeit der großen Formate. Mit der Ausweitung der Bildfläche veränderte sich auch die Komposition. Kleinteilige Farbgebilde scheinen ins Endlose zu wuchern und werden immer wieder von ruhigeren Flächen begrenzt und strukturiert. Nicht selten stellen sich Erinnerungen an Landschaften und Gewächse ein. Diese Assoziationen griff Bernard Schultze durchaus auf, wie nicht zuletzt der Titel „Blüten-Gigant“ zeigt.

Wie unsere Ausstellung demonstriert, zeigen wir bedeutende Aquarelle und Zeichnungen. Spätere Ölmalereien nähern sich im Aquarell, indem sie hier und da den Grund der Leinwand weiß stehen lassen. Schon immer freilich ließ Schultze Licht in das Dunkel einfallen; heute meint man gewaltige Katastrophenblitze wahrzunehmen – der Künstler eben doch ein „Seher“.

Seit Kriesgende waren Frankfurt, Köln und Paris wichtige Stationen des Phantasten Schultze. Dieselben Städte, in denen der Realist Gutave Courbet im 19. Jahrhundert entscheidende Inspirationen sammelte.

Den 100. Geburtstag von Bernard Schultze im Jahr 2015 ehrten mit Ausstellungen u.a. das Ludwig Museum in Köln. Das vom Museum herausgegebene 3-bändige Werksverzeichnis liegt in der Galerie aus und kann über uns beim Hirmer Verlag bestellt werden.

Wir möchten Sie und Ihre Freunde sehr herzlich zu der Vernissage unserer Ausstellung „Bernard Schultze – Migofs und Blütengiganten. Eine große Retrospektive des Spätwerks“ einladen. Am Donnerstag, den 04. August 2016, um 19.00 Uhr, in der Fahrgasse 8, in 60311 Frankfurt/M (am Dom). Der Gründungsdirektor des Museums für Moderne Kunst (MMK) der Stadt Frankfurt, Peter Iden, wird in die Ausstellung einführen.

Über Ihr Kommen zur Eröffnung oder ein Interesse an einem Besuch während unserer Öffnungszeiten freuen wir uns sehr.

 

 

KURZINFO

Zum 101. Geburtstag von Bernard Schultze richten wir eine umfangreiche Ausstellung mit Werken des bedeutenden Künstlers am Ausstellungsort Frankfurt aus.

Ausstellung: Bernard Schultze – Migofs und Blütengiganten. Eine große Retrospektive seines Spätwerks.
Künstler: Bernard Schultze, Mitgründer abstrakter Malerei nach 1945 in Deutschland.

Wenn Sie mehr über den Künstler erfahren wollen, so kontaktieren Sie uns oder lesen Sie hier weiter:

> Künstlerprofil, Bernard Schultze

> Künstler im Fokus, Bernard Schultze

Katalog: Anlässlich dieser großen Retrospektive haben wir ein Katalogheft mit über 60 farbigen großen und kleinen Arbeiten erstellt, der an der Vernissage für Sie bereit liegt. Gerne senden wir Ihnen ein Exemplar auch vorab zu.

 

WANN & WO

Vernissage: Donnerstag, 04. August um 19.00 Uhr
Ausstellungsort: Fahrgasse 8, 60311 Frankfurt am Main (am Dom)
Einführung: Peter Iden

Dauer: 04. August bis 03. September 2016
Öffnungszeiten: Dienstags bis Freitags von 11.00 Uhr bis 13.30 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Samstags von 11.00h bis 14.00h

 

KONTAKT

Galerie-Telefon: 0163-2981930 (gerne auch SMS)
Büro: 069-287111 oder Fax 069-59797222
E-Mail: kunstprojekte@gierig.net
Internet: www.gierigkunstprojekte.de